24.1.16

Sebastian und die Feuerretter

Frankreich 2015 (Belle et Sebastien: L'aventure continue) Regie: Christian Duguay mit Félix Bossuet, Tchéky Karyo, Thierry Neuvic, Margaux Chatelier 97 Min. FSK: ab 6

In der Fortsetzung von „Belle & Sebastian" hebt der Kinderfilm als veritables Abenteuer mit Hund ab. Der 10-jährige Waisenjunge Sebastian treibt im Alpendorf Saint Martin sein Unwesen. In Erwartung seiner Tante Angelina, die am Kriegsende nach Hause kommen darf, stürzt der Junge erst einmal fast mit dem Schlitten in einen Abgrund. Nur Belle, die flauschige Lassie-Variante aus Frankreich, kann ihn retten. Dann stürzt die Tante wirklich mit dem Flugzeug ab, die Trümmer verursachen einen Waldbrand. Sebastian, der sich auf nervenaufreibende Weise immer selbständig macht, bricht auch nun alleine auf, um seine Tante zu retten. Ein paar Szenen weiter hat der action-geladene Kinderfilm direkt zwei Flugzeug-Abstürze zu verzeichnen, der eine Suchtrupp sucht den anderen, dazu gibt es die Entdeckung eines bisher unbekannten Vaters, während gleichzeitig die Tante verschollen ist. Dazu macht Hündin Belle im Kampf mit einer Bärin auf DiCaprio – auch Flohfänger wollen Oscars bekommen.

Action-Regisseur Christian Duguay („Hydrotoxin – die Bombe tickt") hat sich bei der Umsetzung der Vorlage von Cécile Aubrys Romanen vielleicht im Genre vergriffen, allerdings ist es markt-technisch auch sinnvoll, die Kleinen möglichst früh von Action-Kino, Popcorn, McDonalds und so weiter abhängig zu machen. Während Sebastian in der a la Indiana Jones aufregenden Handlung fleißig Rettungsflieger und Feuerwehrleute stört und ihn eine italienische Feuerwehrtochter betört, kann man die sehr aufwändige, sorgfältig Inszenierung mit den guten Schauspielern bewundern. Gut geht am Ende auch alles – vor allem an der Kinokasse.

Keine Kommentare: