12.1.16

Mademoiselle Hanna und die Kunst, Nein zu sagen

Frankreich 2015 (Je suis à vous tout de suite) Regie: Baya Kasmi mit Vimala Pons, Mehdi Djaadi , Agnès Jaoui, Ramzy Bedia 100 Min. FSK: ab 12

Die 30-jährige Pariserin Hanna Belkacem leidet unter Nettigkeits-Neurose, die sich von den Eltern geerbt hat. Diese wollten ihr und allen anderen jeden Wunsch erfüllen. So Hanna von der französischen Mutter und dem algerischen Vater ein Brüderchen, und der einen furchtbaren Namen von ihr. Als Personalchefin kann Hanna keine Mitarbeiter entlassen und tröstet diese mit Sex. Den gibt sie auch mal Zufalls-Bekanntschaften, wenn die nur unglücklich genug erscheinen. Nur mit der Niere für den kranken Bruder tut sie sich schwer, denn der hat sich vom gemobbten Schwächling zum brutalen Moslem und Drogendealer entwickelt. Und bezeichnet die freizügig bekleidete Schwester als Hure.

Dieser Hakim will in das bessere Algerien, ohne es überhaupt zu kennen. Und bei Hanna kommen Männer in unpassenden Momenten dauernd aus ihrem Schlafzimmer. Die Komödie „Mademoiselle Hanna" präsentiert ein flottes Durcheinander von unterschiedlichen Themen: Verschiedene Frauen-Rollen, eine Vergewaltigung als Mädchen, eine nicht so ganz eindeutige Migranten-Position in der französischen Gesellschaft. Im Jetzt und in Rückblenden gibt es viele aberwitzige, sehr komische Szenen, aber auch erschreckende Situationen. Vor allem beim Bruder, der sich mit einer gewalttätigen Gangster-Attitüde von der Wohltätigkeit seiner Familie abgrenzen will. Dabei ist Hannas Opferbereitschaft ebenso schrecklich, wenn sie auch komödiantisch verpackt wird. Und schrecklich raffiniert, wenn der Arzt, in den sie sich verliebt, in ihr eine sehr freigiebig Prostituierte sieht. Von solchen albernen Missverständnissen beim Kennenlernen der neuen Familie kippt der Film glaubhaft in die ganz ernste Traurigkeit der als Kind missbrauchten Hanna. Ein unwahrscheinlicher Mix, der hervorragend aufgeht, auch wenn die Auflösung für so einen mutig und lebendig vielschichtigen Film, etwas zu einfach daherkommt.

Keine Kommentare: