17.5.16

Parchim International

BRD 2015 Regie: Stefan Eberlein, Manuel Fenn 89 Min. FSK: ab 0

Wer wollte nicht schon mal die Verfasser der Nigeria-Emails kennenlernen, die einem in ganz schlechtem Deutsch ein paar Millionen aus dem Erbe des „tragiklisch verbleichten Unkels" des Absenders versprechen? Vielleicht ist der chinesische Geschäftsmann Jonathan Pang die Personalisierung dieses Konzepts: Pang kaufte 2007 einen alten Militärflughafen bei Parchim in Mecklenburg-Vorpommern. Er will eine internationale Drehscheibe für Flugfrachtverkehr zwischen China, Europa und Afrika schaffen. Hier treffen sich die inflationäre Ausbreitung unnötiger Regionalflughafen, an denen vor allem Fördermillionen verfliegen, und das Porträt eines Visionärs aus China.

Im Dokumentarfilm begleiten die Filmemacher den Geschäftsmann sieben Jahre lang bei seinem wahnwitzigen Projekt, einen alten Militärflughafen zum Hotspot der Globalisierung zu machen. Anfangs wirkt ein Container auf Stelzen als Tower eher abbruchreif. Später sind die neuen Gebäude schick aber leer. Symptomatisch, dass Flugzeuge zu Trainingszwecken nur kurz die Landebahn berühren und dann wieder durchstarten. Die tatenlose Flughafen-Feuerwehr mäht derweil den Rasen und Herr Pang joggt in Peking. Ein absurdes Projekt, an das man wohl nur wegen der verzweifelten wirtschaftlichen Lage der Provinz über Jahre noch ein wenig glaubte. Die Regisseure spiegeln diese Hoffnungen, die Mechanismen der Verführung, die Selbstdarstellung der vorgeblichen Macher und die zurückhaltende Skepsis der kleinen Leute vor Ort. Die Politik macht auch mit, die Kanzlerin landete mal in Parchim zwischen. Der Film kann sich eine nüchterne Distanz erlauben, da sich die Protagonisten selbst entlarven. Hier wird ein Modellfall großer Globalisierungs-Phrasen vorgeführt, der sich in anderen Formen überall wiederholt. Etwa im Fußball, wie der niederländische Verein ADO Den Haag im schwierigen Konflikt mit einem chinesischen „Retter" erleben musste. Eine unterhaltsame Analyse von Globalisierungs- und Wachstums-Wahnsinn.

Keine Kommentare: