8.9.15

How to change the World

Kanada, Großbritannien 2015 Regie: Jerry Rothwell 110 Min. FSK: ab 6

1971 machte sich ein nicht wirklich seetüchtiger Kahn mit einer Handvoll Aktivisten auf zu einer ersten abenteuerliche Aktion gegen einen Atombomben-Test auf der Insel Amchitka in Alaska. Während der Fahrt tauft man das Schiff mit dem Namen Greenpeace - der Beginn einer weltumfassenden und -verändernden Organisation. Der Dokumentarfilm erzählt die Geschichte der frühen Jahre von Greenpeace. Wie auf dem Weg nach Amchitka der erzwungene Stopp bei einer verlassenen Walfänger-Station eine erste Begegnung mit dem Grauen dieser Jagd bringt. „How to change the World" zeigt spannend, wie die ersten Walfänger mühsam gesucht werden und die bekannten Störmanöver mit den Schlauchbooten erstmals ausprobiert werden. Und dann schockierend blutige Bilder der Walfänger und Robbenjäger.

Die klugen und meist zufriedenen Rückblicke der gereiften Protagonisten in Interviews zeigen auch die Entwicklung einer medialen Strategie, angefangen mit dem Motto: „Pflanze eine Gedanken-Bombe". Beim Betrachten der alten Aufnahmen wird sehr deutlich, dass diese Bilder eine politische Umwelt-Bewegung geprägt und bestimmt haben. Dem begeisternden Idealismus folgen auch hier innere Konflikte und Ernüchterung. Einer der alten Helden wendet sich der radikalen Gruppierung Sea Shepherd zu, ein anderer macht Lobby-Arbeit für die Klimaskeptiker. Doch die Idee des Aufbruchs, das „nicht nur reden, sondern auch handeln", bleibt im Film und im nachhaltigen Wirken tausender Aktivisten ungebrochen.

Keine Kommentare: