25.9.15

Die Unvollendete

Filmpremiere des Grimme-Preisträgers Mosblech nach neun Jahren Entwicklung


Aachen / Eupen. „Die Unvollendete" - selten war ein Filmtitel passender. Grimme-Preisträger Bernd Mosblech geht mit seinem Langzeit-Projekt über das unvollendete, das ungelöste Problem von Atomenergie und -Müll erstmals an die Öffentlichkeit - in einer nach neun Jahren nun vollendeten Fassung der essayistischen Dokumentation. Dass darin die Brennkammer-Techniker der „Camerata Nucleare" Mahlers „Unvollendete" sogar in einem unvollendeten, sprich: ungenutzten Atommeiler spielen, gehört zu den vielen unglaublichen Pointen, an denen der großartige Film reich ist. „Die Unvollendete" hat am Samstag in Eupen (26.9., 20 Uhr, Schlachthof) ihre regionale Premiere, die Mosblech seinen beiden Töchtern widmet. Ein großer Film von einem großartigen Regisseur, der im Gegensatz zu anderen bewusst offen an das Thema rangeht und dem so auf Seiten der Kern-Techniker einzigartige Einsichten gewährt.