1.8.17

Alibi.com

Frankreich 2017 Regie: Philippe Lacheau mit Philippe Lacheau, Elodie Fontan, Julien Arruti, Tarek Boudali 90 Min.

Grégory (Philippe Lacheau) vermittelt erfolgreich Alibis für untreue Männer und Frauen und für gemobbte Schüler. Als er Flo kennenlernt, ist er zum ersten Mal richtig verliebt. Allerdings verabscheut sie lügende Männer. Da ausgerechnet ihr Vater Gérard ein Kunde von Grégorys Alibi.com ist, wird die lahme Komödie richtig konstruiert kompliziert. Denn Schwiegermama und -papa laufen sich ausgerechnet in Gérards Liebesnest, einem Hotel in Cannes, über den Weg. Flo ist auch dabei und Grégory muss seine Lüge aufrecht halte, er sei eigentlich Stewart und irgendwo in Afrika unterwegs. Da hat „Alibi.com" längst die Grenze von Albernheit zum Blödelfilm überschritten, ist längst eine ziemlich platte Verwechselungskomödie. Das hat man alles schon mal gesehen, sogar sehr oft, zu oft. Die vielfache Konfusion wurde nicht nur inszeniert, sie ergriff den Films im Ganzen. Noch eine so eine schwer erträgliche Franco-Klamotte, die zeigt, dass wir mit Schweighöfer und Co. nicht ganz allein auf der Welt sind.

Keine Kommentare: