22.1.17

Mein Blind Date mit dem Leben

BRD 2016 Regie: Marc Rothemund mit Kostja Ullmann, Jacob Matschenz, Anna Maria Mühe, Alexander Held, Johann von Bülow, Nilam Farooq 111 Min.

Der Abiturient Saliya Kahawatte (Kostja Ullmann) ist ein hoffnungsvoller Praktikant in der Gastronomie als er fast seine gesamte Sehkraft verliert. Er gibt seinen Traum von der Arbeit im Hotelgewerbe trotzdem nicht auf und bewirbt sich erfolgreich, ohne seine Behinderung preiszugeben. Der Hallodri Max (Jacob Matschenz), der bald sein Freund wird, und viele eingeweihte Helfer bringen ihn durch teilweise unverantwortliche - und unglaubwürdige - Situationen in der langen Ausbildung. Von der Aufschnittmaschine bis zum Weinglas, das er eine Nacht lang putzt, weil er nicht sieht, ob es sauber ist. Oh ja, verlieben muss sich Saliya auch noch - in eine Stimme (Anna Maria Mühe). Das ist nicht nur für die mäßige Komödie zu viel, Saliya schafft alles nur mit Drogen und nach einem Zusammenbruch wieder mit Hilfe der Freunde.

Der auf sri-lankisch gemachte Kostja Ullmann überwindet hier schauspielerisch keine große Herausforderung. Frau Mühe ist als Saliyas Liebe völlig unterfordert. Der Versuch, das Erblinden sinnlich erfahrbar zu machen, lässt kurz alles optisch verschwimmen, dazu gibt es eine akustische Reizüberflutung. Dann folgt Beliebigkeit in der Inszenierung, die uninteressant wie jeder andere TV-Kram aussieht. Denn bei diesem schlechten Witz passiert recht wenig, Dramatisches schon gar nicht.

Keine Kommentare: