7.11.16

Peter Handke – Bin im Wald. Kann sein, dass ich mich verspäte

BRD 2016 Regie: Corinna Belz 89 Min. FSK: ab 0

Nach ihrer gefeierten Dokumentation „Gerhard Richter Painting" (2011) realisierte die Filmemacherin Corinna Belz nun ein richtig gutes, nettes und intimes Porträt des bekannten österreichischen Schriftstellers, Dramatikers und Politaktivisten Peter Handke. Die Kamera fängt bei den vielen Besuchen in seinem Haus und im liebevoll gepflegten Garten am Rande von Paris Ansammlungen von Blei- und anderen Stiften, von zahllosen Notiz- und Skizzenbüchern ein. Dafür fehlt ein Rechner, nicht mal eine elektronische Schreibmaschine ist zu finden. Klar, Handke ist ein zurückhaltender Mensch, ein Sonderling, wie er seine Hemden bestickt, die Bäume bearbeitet und mit Muscheln einen Gehweg dekoriert. Doch in diesem filmischen Dialog mit Belz, deren Stimme hinter der Kamera zu hören ist, kann man auch seinen Spaß an dieser Selbstdarstellung nicht übersehen.

Nach dem Film über den Maler Richter, der ja bei aller Verschlossenheit Bilder anbot, gelingt Belz nun der Versuch, „Sprache filmisch festzuhalten". Die Autorin drückt selbst ihre Begeisterung über Handkes „50 Jahre Schreiben und Auseinandersetzung mit Sprache" unverhohlen aus, hält aber durchweg Distanz zum oft störrischen Objekt ihrer Beobachtung. Ein paar Tafeln lassen Originaltexte von Handke lesen. Ohne dominante Chronologie wird die Karriere mit „Publikumsbeschimpfung" und andere Sprechstücken, mit „Die Angst des Torwarts beim Elfmeter" oder „Wunschloses Unglück" aufgerollt. Die Drehbücher für Wenders-Filme wie „Himmel über Berlin" dürfen nicht fehlen. Spät im Film wird es sehr persönlich mit dem unleidlichen Serbien-Thema, von dem vor allem Handkes Lebensgefährtin erzählt, und bei einer Begegnung mit seiner erwachsenen Tochter Anima, die nicht unbedingt begeistert nachvollzieht, wie ihre Kindheit Literatur und Polaroid-Sammlung geworden ist. Dass auch dies nicht als Drama daherkommt, charakterisiert die Haltung von Corinna Belz bei ihrer unverkrampften und sehr gut ansehbaren Annäherung an Handke.

Keine Kommentare: