29.8.16

Mein ziemlich kleiner Freund

Frankreich 2016 (Un homme à la hauteur) Regie: Laurent Tirard mit Jean Dujardin, Virginie Efira, Cédric Kahn 99 Min. FSK: ab 0

Wieder ein ziemlich behinderter Film aus Frankreich, denn um eine romantische Komödie mit einem kleinwüchsigen Mann zu inszenieren, nahm man keineswegs einen kleinwüchsigen Schauspieler. Nein, ein riesiger Aufwand an digitalen Tricks wurde geleistet, um den bekannten Schauspieler Jean Dujardin für den Film klein zu machen. Was vorne und hinten nicht funktioniert: In den Totalen ist Dujardin klein, in den Nahaufnahmen dann plötzlich gleich groß wie sein Gegenüber. Zudem ist „The Artist" Dujardin zu bekannt, als dass man die Verkleinerung glaubt.

So hat „Mein ziemlich kleiner Freund" von Anfang an verloren, da kann Alexandre (Jean Dujardin) noch so charmant am Telefon mit Anwältin Diane (Virginie Efira, „Pfirsichkuchen mit Lavendel") flirten. Als sie sich treffen, damit er ihr verlorenes Handy zurückgibt, weiß sie nicht, was sie mit dem 1,40 Meter kleinen Mann anfangen soll. Er hilft mit Humor über die Peinlichkeit, sie werden ein Liebespaar. Allerdings nur zu zweit, in der Öffentlichkeit steht sie nicht zu dem kleinen Freund, der als Vater, Architekt, Mann und Mensch beeindruckend groß ist. Das Drama ist vorprogrammiert und wird nur noch von anderen peinlichen Situationen mit Dianes Eltern herausgezögert.

Alexandre und der Film nehmen den Größenunterschied erst einmal mit Humor: Von groben Scherzen ohne Ende bei der einfältigen Sekretärin bis zu unsensiblen Erniedrigungen durch Dianes Mutter. Das ist auch vom Buch her recht grob konstruiert, die Eifersucht des Ex, ihre Zweifel, alles kommt mit dem Holzhammer um die Ecke. Wie das richtig funktioniert, zeigte „Taxi" (nach dem Roman von Karen Duve) vor einem Jahr: Peter Dinklage („Station Agent") verliebt sich in eine Hamburger Taxi-Fahrerin und Rosalie Thomass gibt diese Rolle ohne konstruierte Peinlichkeit.

Selbstverständlich kann man zu dem ziemlich peinlichen „Mein ziemlich kleiner Freund" plakatieren, der Film kümmere sich ja um die schwierige Situation kleiner Menschen. Er präsentiere das „Problem" mit Humor und Feingefühl. Und mit der Einstellung, Kleinwüchsige wie Peter Dinklage wäre nicht in der Lage einen Kleinwüchsigen im Film zu spielen. Da müssen wir schon einen „richtigen" Schauspieler holen...

Keine Kommentare: