30.8.16

König Laurin

BRD, Italien, Österreich 2016 Regie: Matthias Lang mit Florian Burgkart, Volker Michalowski, Rufus Beck 94 Min. FSK: ab 0

Königssohn Theo ist zu klein für sein Alter, deshalb passt er weder in eine Ritterrüstung noch kann er die Erwartungen seines Vaters erfüllen. Erst als sich Theo mit dem Zwergenkönig Laurin anfreundet, entdeckt er seine Qualitäten. Doch die Zwerge sind aus dem Königreich verbannt worden und auch als Theo das große Turnier gewinnt, steht er nicht zu seinem neuen Freund.

„König Laurin" ist ein sympathisches Kino-Märchen das trotz bescheidener Mittel gut von jung (Florian Burgkart) und alt (Volker Michalowski, Rufus Beck) gespielt, unspektakulär aber sorgfältig ins Bild gesetzt wurde. Altmodische Bestandteile wie das gebrochene Zwergen-Versprechen werden aufgepeppt mit ein paar modernisierenden Scherzen und Worten wie Oberlusche und Opfer. Neben Anbiederung ans junge Zielpublikum („Warum müssen Kinder immer so mies dreinschaun, wenn sie was mit ihren Eltern machen sollen") gibt es auch Lehrsätze fürs Leben („Warum melden sich immer nur die Idioten freiwillig für den Krieg?"). Die Ausgrenzung der Zwerge ist ebenso lehrreich wie Theos Erkenntnis, als Gärtner glücklicher zu sein, als in der Rolle des Kriegers.

Keine Kommentare: