12.4.16

Wild

BRD 2014 Regie: Nicolette Krebitz mit Lilith Stangenberg, Georg Friedrich, Silke Bodenbender 97 Min. FSK: ab 16

Dies ist tatsächlich ein in jeder Hinsicht wilder Film: Die populäre Schauspielerin Nicolette Krebitz („Tatort") ist auch eine sehr kluge und mutige Regisseurin. Ihr dritter Spielfilm nach „Jeans" und „Das Herz ist ein dunkler Wald", ihrer „Medea" mit Nina Hoss, stellt alle Erwartungen auf den Kopf.

Ania (Lilith Stangenberg) ist eine stille, unscheinbare Büromaus in grauer Vorstadt-Kulisse. Bis sie auf dem Weg zur Arbeit im Park einen Wolf sieht. Nun will sie das Tier mit rohem Fleisch, Geheul vom Balkon und Kaninchen aus der Zoohandlung anlocken. Tatsächlich kann Ania den Wolf mit einer alten Jagd-Technik einfangen, betäuben und in ein Zimmer ihrer Wohnung sperren. Der dramatische und komische Versuch der Domestizierung misslingt, stattdessen verwildert die junge Frau. Ihr gesellschaftliches Grau passt nun zum neuen Partner, mit dem sie nach wilder sexueller Fantasie vertraut gemeinsam frühstückt. Plötzlich kuscht selbst der großkotzige Leitwolf der Agentur, aber Ania will mehr, vor allem Freiheit.

„Wild" ist eine feministische Parabel, ein wilder Spaß, der Klischees von Freiheit in einem wahnsinnigen „Zurück zur Natur" fast tollwütig werden lässt. Gleichzeitig erzählt der sehr freie Film in Bild und im Spiel der faszinierenden Lilith Stangenberg („Der Staat gegen Fritz Bauer") immer wieder zärtlich und poetisch. Es ist insgesamt schwer einzufangen, dieses wilde Tier von einem sehr bemerkens- und sehenswerten Film: Atemberaubende und ans Horror-Genre erinnernde sexuelle Fantasien lösen sich mit einem aberwitzig komischen Spruch auf. Selbst wenn beliebte Interpretations-Schemata wie Köder ausgestreut sind, folgt Autorin und Regisseurin Nicolette Krebitz ihrer ganz eigenen Fährte. Das ist hemmungslos, tierisch, teilweise anarchisch und lässt einen wenn schon nicht wild, zumindest angenehm ruhelos zurück, weil Bilder und Gedanken noch lange wie ein eingesperrtes Tier im Kopf hin und her rennen.

Keine Kommentare: