7.9.15

45 Years

Großbritannien 2015 Regie: Andrew Haigh mit Charlotte Rampling, Tom Courtenay 95 Min. FSK: ab 0

So was nennt man wohl „Eine Leiche im Keller" haben, oder hier: Auf dem Dachboden und im Eis der Alpen ... Kate und Geoff feiern bald ihren 45. Hochzeitstag. Da erhält Geoff (Tom Courtenay) die Nachricht, dass seine vor 50 Jahren verunglückte Freundin wieder gefunden wurde. Eingefroren im Eis der Schweizer Alpen nach einem tödlich Unfall im Jahre 1962. Kate (Charlotte Rampling) ist irritiert von dieser punktuellen Auswirkung des Klimawandels. Es gibt Fragen und eher knappe Antworten.

Dabei hatte man es sich gerade gemütlich bequem gemacht im schön vertrauten, liebevollen Umgang der alten Leutchen miteinander in der ostenglischen Grafschaft Norfolk. Kate schmeißt den Haushalt und bringt den Hund nach draußen, denn Geoff leidet noch an den Folgen einer Bypass-Operation. Aber nach einem Pflichttreffen mit den ehemaligen Kollegen blitzt der Widerspruchsgeist des alten linken Gewerkschaftlers auf. Aber nach der ungewöhnlichen Nachricht verschwindet er öfters heimlich auf dem Dachboden, um in alten Fotos, Filmen und Erinnerungen zu wühlen.

Kann man als energische Seniorin tatsächlich eifersüchtig auf eine Frau werden, die schon ein halbes Jahrhundert definitiv keine Konkurrentin mehr ist? Obwohl die damals schwanger war und Kate selbst nie ein Kind hatte? Allerdings ist die Konkurrentin in Eis und Erinnerung noch immer gut erhalten und in der Erinnerung für ewig 27 Jahre jung. Und wie seltsam diese Eifersucht wirken mag, man nimmt sie der von Charlotte Rampling gespielten Figur jederzeit ab.

Während die Musik und das Menü für eine große Party ausgewählt werden müssen, brodelt es in der eigentlich gesetzten Beziehung. Er steckt sich nach vielen Jahren wieder eine Zigarette an, sie zickt wie ein unreifer Teenager rum. Mit Hilfe des gemeinsamen Liedes, dem „Happy together" von den The Turtles soll die aufklaffende Gletscherspalte in einer Ehe „bis das der Tod euch scheidet" gekittet werden. Doch das geht genau so schief wie der Versuch noch mal miteinander zu schlafen.

Wie unaufgeregt sich in braver bürgerlicher Umgebung ein völlig unerwartetes Drama auftut, wie sich Intimes in kleinen Details, in Spleens und veränderten Gewohnheiten zeigt, so was bringen wohl nur erstklassige Schauspieler wie Charlotte Rampling und Tom Courtenay fertig! Die Vorlage ist David Constantines Erzählung "In Another Country". „45 Years" ist einer dieser Filme, die langsam immer stärker wirken. Bis zu einem kleinen Moment im Finale, der bei der Premiere bei der Berlinale viel besprochen wurde: Kann er sie nach 45 Jahren noch einmal verführen ....? Auf jeden Fall erhielten Charlotte Rampling und Tom Courtenay in Berlin beide einen Silbernen Bären für ihre Darstellungskunst.

Keine Kommentare: