13.4.15

Leviathan (2014)

Russland 2014 Regie: Andrey Zvyagintsev mit Alexey Serebryakov, Elena Lyadova, Vladimir Vdovitchenkov 141 Min. FSK: ab 12

„Leviathan", das packende Drama um einen heißblütigen Vater und Liebhaber, dem ein korrupter, gnadenloser und widerwärtiger Politiker sein Heim an einer nordisch rauen Küste des Landes raubt, ist große Filmkunst und eine ganz bittere Abrechnung mit dem politischen und rechtlichen Verfall des neuen, starken Russlands, gierig unterstützt von der orthodoxen Kirche.

Kolia (Alexey Serebryakov) lebt als einfacher Automechaniker im rauen, schönen Norden Russlands. Zusammen mit Frau und Sohn bewirtschaftet er das Fleckchen Land an der Küste der Barentssee, das bereits seit Generationen im Besitz seiner Familie ist. Doch der feiste, extrem rücksichtslose Bürgermeister Vadim (Roman Madyanov) versucht mit allen Mitteln, auch der einer korrupten Justiz, Kolia zu verjagen. Kolias Jugend- und Armeefreund Dimitri, ein Rechtsanwalt, will Vadim mit einer Akte all seiner Vergehen unter Druck setzen. Doch der so selbstsichere Dimitri muss als geschlagener Hund wieder abziehen - nicht ohne vorher mit Kolias Frau Lilya im Bett gewesen zu sein. Und dann verschwindet diese plötzlich.

„Leviathan" wurde 2014 mit dem Preis für das beste Drehbuch bei den Filmfestspielen in Cannes ausgezeichnet. Mit wunderbaren, farbverfremdeten Aufnahmen, der Musik von Philip Glass, starken Charakteren und einer Geschichte voller Leidenschaft. Die Ereignisse, die unverfrorene Korruption, die brutale Rechtslosigkeit schockieren im gleichen Maße, wie die Bilder faszinieren. Mit „Leviathan" kommt einer der stärksten Filme des letzten Jahres ins Kino.

Keine Kommentare: