3.3.15

Focus

USA 2015 Regie: Glenn Ficarra, John Requa mit Darsteller: Will Smith, Margot Robbie, Rodrigo Santoro, Gerald McRaney 105 Min. FSK: ab 12

Focus bedeutet, „wenn du ihre Aufmerksamkeit hast, kannst du ihnen alles nehmen". Das erklärt Meisterdieb Nicky (Will Smith) seiner neuen, blonden Freundin Jess (Margot Robbie). Oder erklärt Will Smith sein Geschäftsprinzip, denn sein Name sorgt für genügend Aufmerksamkeit, um dem Publikum das Eintrittsgeld aus der Tasche zu tricksen. Auch mit mäßigen Gauner-Geschichten wie diese namens „Focus".

Mit Stil und lässiger Klasse beherrscht Nicky sowohl den bandenmäßigen Taschendiebstahl beim Super Bowl in New Orleans als auch den eine Trick-Betrug, bei dem es gleich um Millionen geht. Dass er danach Jess, die eine unwissend eine wichtige Rolle dabei spielte, mit reicher Belohnung aber gebrochenem Herzen auf der Straße stehen lässt, wird sich wahrscheinlich rächen.

Wahrscheinlich nach den drei Jahren in denen der Film zu einem Formel Irgendwas-Zirkus nach Buenos Aires springt. Hier erscheint Jess als Geliebte des schwerreichen Team-Chefs, der mit fiesen Tricks seine Gegner bremsen will und dafür Nicky engagiert. Ob bei der Wiederbegegnung echte Gefühle dabei sind, wird mehrfach ausgetestet. So richtig weiß es auch der Zuschauer nicht, weil es zwischen den Protagonisten nicht zündet.

Der Trick dieses Films will sein, möglichst viele Beteiligte - Zuschauer eingeschlossen - zu überraschen und mit diesem Effekt zu beglücken. Das geschieht vorgeblich modern ohne „Anleitung zur falschen Fährte" wie bei Redford und Newmans „Der Clou" oder anderen Klassikern des Genres. Recht schematisch wartet man allerdings bei „Focus" ziemlich exakt zweimal fünfzig Minuten auf diese Überraschungen. Die dann doch etwas an den Haaren herbeigezogen sind. Der erste Raubzug ist zwar flott aber viel zu deutlich inszeniert, der zweite Clou zu unglaubwürdig erklärt. Zwischendurch geht lange alles so glatt wie die Bilder sind. So ist der Film auch nur sporadisch spannend und ansonsten nicht überzeugend.

Keine Kommentare: